Neues

Erste Sitzung des neuen Vorstandes des Lohmarer Blasorchesters

Am 31.05.2022 hat sich erstmals der neue Vorstand des Lohmarer Blasorchesters getroffen. Neu im Vorstand sind Robin Bernhardt als Notenwart, Sonja Friede als Zeugwartin  und Marie-Theres Mörsch als Pressewartin. Johannes Friede ist neben dem Jugendwart auch neuer stellvertretender Vorsitzender und hat diesen Job von Karin Hennecke übernommen, die diesen Posten lange innehatte. Udo Hawemann ist im Vorstand verblieben und hat nun den Posten des Instrumentenwarts übernommen und den des Zeugwart abgegeben. Lea Klug ist im neu zusammengesetzten Vorstand für die Koordinierung der Termine verantwortlich. Bei der Vorstandssitzung war das Hauptthema Corona. Denn nicht nur die Auftritte und Probenmöglichkeiten haben unter Corona gelitten, sondern auch das Vereinsleben. So wurde überlegt, wie in Zukunft wieder mehr für das Vereinsleben getan werden kann. Zudem stand die Planung der kommenden Konzerte und Auftritte an, für die bereits fleißig geprobt wird. Im Sommer sind einige kleinere Auftritte geplant und am 24.09.2022 steht nach drei Jahren wieder ein großes Jahreskonzert an. Das gesamte Konzert steht unter dem Thema „Asien“ und enthält traditionelle asiatische Musik und Musik von asiatischen Komponisten, zum Beispiel die Videospielmusik von Super Mario. Außerdem werden viele bekannte Melodien das Publikum erfreuen. Zur Konzertvorbereitung findet Anfang September ein Probenwochenende statt. Ganz nach dem Motto „Nach dem Konzert ist vor dem Konzert“ steht dann bereits das nächste Konzert an, nämlich das große Neujahrskonzert in der Jabachhalle gemeinsam mit anderen Künstlerinnen und Künstlern aus Lohmar.

Karin Hennecke aus dem LBO-Vorstand verabschiedet

Nach zwei Jahren konnte endlich wieder eine Mitgliederhauptversammlung beim Lohmarer Blasorchester durchgeführt werden. Bei der Präsenzveranstaltung in der „Alten Fähre“ wurden die Geschäftsjahre 2020 und 2021 abgeschlossen, zudem standen turnusmäßig Vorstandswahlen auf der Agenda.

So schieden auf eigenen Wunsch Stefan Mattlener, André Hawemann und Karin Hennecke aus dem Vorstand aus; letztere war seit 24 Jahren in den verschiedensten Funktionen im Vorstand tätig, zuletzt als stellvertretende Vorsitzende und Instrumentenwart. Der Vorsitzende Markus Schwedes bedankte sich bei allen ausgeschiedenen Amtsträgern für ihr Engagement, für Karin Hennecke ganz besonders mit einem Blumenstrauß. Sie bleibt uns aber trotzdem als Trompeterin / Flügelhornspielerin und als stellvertretende Dirigentin erhalten.
Die Vorstandswahlen ergaben folgendes Ergebnis: Neuer stellvertretender Vorsitzender wurde Johannes Friede (parallel zum Amt des Jugendwartes), neuer Instrumentenwart Udo Hawemann, neuer Zeugwart Sonja Friede, neuer Pressewart Marie-Theres Mörsch und neuer Notenwart Robin Bernhardt. Philipp Schwedes wurde als stellvertretender Kassenwart bestätigt.

Ebenfalls beschlossen wurde von der Versammlung eine Aktualisierung von Satzung und Beitragsordnung. In seiner Vorschau auf die nächste Zeit äußerte der Vorsitzende den Wunsch, die Aktivitäten des LBO in allen Bereichen wieder auf das Vor-Corona-Niveau anzuheben und zuverlässig planbare Auftritte und Konzerte durchzuführen. Das nächste Konzert steht bereits an: Am 24. September mit dem Jahreskonzert in der Jabachhalle als Auftaktveranstaltung der Kulturtage Lohmar 2022.

Musiker für den Frieden – Gemeinsam für die Ukraine

Für Sonntag, den 13. März 2022, hatte der Volksmusikerbund NRW, unser Dachverband, aufgerufen zu einer Solidaritätsaktion aus Anlass der Kriegshandlungen von russischem Militär in der Ukraine: „Wir laden euch alle herzlich ein diese Aktion zu unterstützen. Ob bei euch auf dem Balkon, im Garten, bei euch im Dorf, auf dem Rathausplatz oder mitten in der Stadt in der Einkaufsstraße: zeigt euch solidarisch und lasst um 17 Uhr die Nationalhymne der Ukraine erklingen.“

Da wollte das Lohmarer Blasorchester nicht zurückstehen und organisierte sehr kurzfristig einen öffentlichen Auftritt in Lohmar-Mitte. Trotz dieses sehr spontanen Termins fanden sich 15 Musiker zusammen, die auf Notenmaterial zurückgreifen konnten, das vom VMB zur Verfügung gestellt wurde.

So gab es vorab eine Probe auf dem Parkplatz Jabachhalle, bei dem sowohl die Nationalhymne der Ukraine als auch der traditionelle Kanon „Dona nobis pacem (Gib uns Frieden)“ eingeübt wurden.

Und dann ging es los: Punkt 17 Uhr wurden diese beiden Stücke öffentlich auf dem Rathausvorplatz dargeboten, visuell begleitet von zwei kurzfristig hergestellten kleinen Postern und zwei großen ukrainischen Flaggen.

Da an dieser Stelle der Publikumsverkehr doch sehr gering war (der Auftritt war nicht angekündigt und am Vortag gab es bereits eine ‚offizielle‘ Friedensversammlung an gleicher Stelle), entschlossen wir uns spontan, das Gleiche zweihundert Meter weiter am Zugang der Lohmarer Höfe zu wiederholen, da durch das benachbarte Eiscafé mehr Publikum zu erreichen war. Dort konnten wir dann auch die Aufmerksamkeit von etlichen interessierten Personen erregen.

Auch wenn ein längerer Vorlauf mit mehr Werbung schön gewesen wäre, war es doch ein Bedürfnis, ein Zeichen für den Frieden und gegen den Krieg zu setzen, vor allem in Übereinstimmung mit den vielen anderen musikalischen Aktionen, die zeitgleich landesweit stattfanden.

Neues Projekt mit Gymnasium und Musik- und Kunstschule

Damit der Klang in Lohmar bunter wird, vereinbaren die Musik- und Kunstschule der Stadt Lohmar, das Gymnasium Lohmar und das Blasorchester Lohmar eine Kooperation. Künftig wird das Erlernen von Streichinstrumenten und selteneren Blasinstrumenten für das Musikprofil des Gymnasiums Lohmar durch die Musikschule und das Blasorchester unterstützt. Kindern der Allegroklassen, also je einer 5., 6., und 7. Klasse mit musikalischem Schwerpunkt und zusätzlichen Musikstunden, soll die Möglichkeit geboten werden, ein weiteres Musikinstrument zu erlernen. Die Rahmenbedingungen sind hierbei ganz einfach: der Instrumentalunterricht findet im Anschluss an den Schulunterricht in den Räumen des Gymnasiums statt und das Instrument wird kostenfrei zur Verfügung gestellt. Angeboten werden in diesem Schuljahr die Instrumente Cello, Geige, Posaune, Saxophon und Trompete. Unterrichtet werden die Kinder seit Schuljahresbeginn von Lehrkräften des Gymnasiums, des Lohmarer Blasorchesters und der Musikschule Lohmar in 2er- und 3er Gruppen. Der Unterricht wird zu ermäßigten Konditionen angeboten und kann bis zum Ende der 7. Klasse besucht werden.

Das Aufbauorchester des Lohmarer Blasorchester 79 e.V. lädt ein - zum Mitspielen!

Auch wer vielleicht vor kurzem erst begonnen hat, ein Instrument zu spielen, die eigene Flöte, Klarinette, Trompete oder ein anderes Instrument jetzt wieder gefunden hat, für sich neu entdecken möchte oder einfach nur Anschluss sucht, um nicht immer nur alleine zu musizieren, ist herzlich eingeladen!

Wir treffen uns
und probieren was geht:

Freitags, von 18:15 bis 19:15
im Sternensaal der Villa Therese
(Hauptstrasse 83 in Lohmar)

Unser Aufbauorchester versteht sich als Ensemble für Personen ab ca. 27 Jahren, ohne Altersbegrenzung nach oben, wobei sich besonders ältere Menschen angesprochen fühlen dürfen.

Die Freude am Musizieren soll dabei im Vordergrund stehen.
Dazu gehört auch, dass wir uns keine Ziele setzen wollen die das gemeinsame Proben zum Stress machen.
Dass berufliche, familiäre oder gesundheitliche Gründe auch immer mal dazu führen, dass nicht alle Teilnehmer regelmäßig teilnehmen können, wird natürlich berücksichtigt.

Neugierig geworden?

Dann am besten Kontakt aufnehmen unter:

Email: jfriede@lbo79.de oder: 0176/47909528

Projekt Instrumentenworkshop 2021

Du willst vielleicht lernen ein Musikinstrument zu spielen, bist dir aber noch nicht so sicher?
Sobald die Corona Situation es zulässt, startet der nächste Instrumentenworkshop der Jugendabteilung des Lohmarer Blasorchesters , für Kinder und Jugendliche.

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist und alles gut vorbereitet sein soll, ist eine Voranmeldung notwendig.

Wie läuft das ab?

Welche Instrumente stehen zur Auswahl?
Anmelden könnt Ihr euch für Querflöte, Saxophon, Klarinette, Trompete, Waldhorn und Posaune und (vielleicht) Schlagzeug.

Alle Teilnehmer bekommen für die Dauer des Workshops von uns ein Instrument zur Verfügung gestellt, mit dem sie auch zuhause üben können.
Angeleitet wird dies (in erster Linie) durch unsere jungen Nachwuchsmusiker, wobei auch immer ältere Musiker für weitere Fragen und zur Unterstützung zur Verfügung stehen.
Regelmäßige Termine dazu finden samstags, von 15:00 bis 15:30 im Jugendzentrum Lohmar statt.

Teilnehmen können Kinder etwa ab einem Alter von 10 Jahren.
Vielleicht könnt Ihr euch ja auch mit Mitschülern absprechen und gemeinsam an unserem Workshop teilnehmen. Dann könntet Ihr zusammen „Eure“ Instrumente auch mal im Musikunterricht Eurer Schule vorstellen.

Noch Fragen?

Ach ja …:

Kostet das etwas?
Dieses Angebot ist für die Teilnehmer kostenlos, damit das auch jedem möglich sein soll.
Natürlich müssen die Instrumente ordentlich behandelt und zurück gegeben werden.
Wer danach weiter lernen möchte, hat ja Zeit zu überlegen wie, wo, und bei wem.
Wir helfen natürlich gerne, alle Fragen in diesem Zusammenhang zu lösen.

Wie lange dauert der Workshop?
Das Projekt ist geplant für etwa 2 Monate.
In diesem Zeitrum kann gelernt werden die ersten Töne zu spielen und vielleicht reicht es auch schon für ein gemeinsames, ganz kleines, Abschlusskonzert.

Wo melde ich mich an?
Bitte schreibt an: jfriede@lbo79.de
Wir brauchen dazu erst einmal Euren Namen, Alter, Instrumentenwunsch und Kontaktdaten.
Gerne auch die Telefonnummer, weil viele Fragen so schneller geklärt werden können.
Wir melden uns auf jeden Fall rasch zurück, außerdem gibt es hierzu dann auch ein Anmeldeformular.

www.lbo79.de www.instagram.com/lbo79.jugend

"Corona-Proben-Bilder" des letzten Jahres im Friseursalon Heide ausgestellt

Im Zuge der Restriktionen in den Zeiten der Corona-Pandemie liegen die praktischen Proben und Auftritte leider komplett brach.

Das heißt aber nicht, dass keine Aktivitäten stattfinden: So werden Online-Zusammenkünfte durchgeführt, Einzelunterrichte finden eingeschränkt ebenfalls online statt und der gesamte Notenvorrat wird neu geordnet und archiviert.

Wann wieder Präsenzproben und -auftritte durchgeführt werden, hängt von der Politik ab; wir hoffen natürlich, dass dies möglichst bald wieder passieren kann. Bis dahin bitten wir euch um Geduld, weitere Planungen können selbstverständlich erst erfolgen, wenn die Rahmenbedingungen bekannt sind.

Um den Lohmarern (und auch allen anderen) zu zeigen, dass es uns noch gibt und wir in den Startlöchern eines „Relaunchs“ stehen, haben wir mit Unterstützung des Friseursalons Heide auf der Lohmarer Hauptstraße eine kleine Präsentation eingerichtet.

24.12.2020

Tochter Zion

Sankt Martin

Ich geh' mit meiner Laterne