Presse

Neujahrskonzert: 650 Zuhörer erlebten 90 Musiker auf der Bühne der Jabachhalle

Eine prima Idee war es, die beiden Blasorchester des Stadtgebietes zu einem gemeinsamen Neujahrskonzert miteinander auf die Bühne der Jabachhalle zu bringen. Ein besonderer Dank von Bürgermeister Horst Krybus ging an die Dirigenten Michael Tappert (Lohmarer Blasorchester) und Thomas Zerbes (Blasorchester Neuhonrath) sowie an die Vereinsvorsitzenden Markus Schwedes und Caret Hennig für die Vorbereitung und das aufwändige Proben des gemeinsamen Programms.



Alle Mitwirkenden des Neujahrskonzertes zeigen sich zum Schlussbeifall noch einmal vor und auf der großen Bühne der Jabachhalle

Moderiert von Harald Hennig (Neuhonrath) und abwechseln dirigiert von Michael Tappert und Thomas Zerbes bot das über 90-köpfige, in weißen Hemden spielende Gesamtorchester ein bemerkenswertes Programm, das mit dem "Einzug der Gäste" aus Wagners Oper "Tannhäuser" begann. Gut gefiel den über 650 Zuhörern auch der Arsenal Konzertmarsch, den der Niederländer Jan van der Roost für ein Eisenbahnfest geschrieben hatte. Eindruck machten die Rhythmuswechsel und die Dramatik bei "Pirates of the Caribbean", und jeder freute sich über die inoffizielle, schottische Hymne "Highland Cathedral" (Korb/Roever), die von den Bläck Föös zu "Du bes die Stadt" verwendet wurde.



Mit Anmut und in feinen Kostümen: Auftritt des Balletts in der Jabachhalle

Vor der Bühne hatte man eine große Vorbühne aufgebaut, auf der Schülerinnen und Schüler der "Ballettschule im Hofgarten" in bezaubernden Kostümen hübsche Tänze zeigten. Ballettschul-Leiterin Doris Schuster-Weber moderierte nicht nur die Tänze, sondern auch die Auftritte der städtischen Musik- und Kunstschule, deren Leiterin Marlies Müller-Reuter wegen Krankheit verhindert war.



Beim Neujahrskonzert am Flügel: Karol Rygiel beeindruckt mit einem Stück von Chopin.

Viel Beifall gab es für die Musikschul-Beiträge Simon Kollecker (Gitarre), Karol Rygiel (Klavier) und einem von Sophie Berke geleiteten Blockflötenquintett.
(Jürgen Morich im Lohmarer Stadtanzeiger, Februar 2015)


Gefühlvoll und mitreißend

Beim Neujahrskonzert ziehen die Blasorchester mit Ballett- und Kunstschülern alle Register

Lohmar. "Willkommen 2015" hieß relativ sachlich das Motto für das Neujahrskonzert, das "herzlich" war Sache der Musik: Denn die Veranstalter, das Blasorchester Neuhonrath, das Lohmarer Blasorchester, die Ballettschule Im Hofgarten und die Musik- und Kunstschule zogen alle Register, um ihren 600 Gästen einen gefühlvoll-mitreißenden Vormittag in der Jabachhalle zu bereiten.
Russisch-beseelt etwa erklang Dimitri Schostakowitschs "The Second Waltz". In einer Bearbeitung des Soundtracks zu den "Piraten der Karibik" nutzte das 90 Musiker zählende Doppelorchester die ganzen dynamischen Möglichkeiten des mächtigen Klangkörpers und entführte die Zuhörer in die phantastische und unheimliche Abenteuerwelt des Piraten Jack Sparrow. Die Bläser waren in einigen Passagen des Arrangements so geschickt eingesetzt, dass man sie für Streicher halten konnte.
Die Ballettschule war unter anderem mit einem beschwingt-eleganten "Champagner-Galopp" mit von der Partie, und Simon Kollecker von der Musik- und Kunstschule spielte "Milonga del Angel" von Astor Piazolla in einer Adaption von Leo Brouwer, wobei er virtuos schnelle Läufe und Tempowechsel meisterte. Von Schulkameradinnen des Blockflötenquintetts war später "On the Trail of the Pink Panther" zu hören, von Pianist Karol Rygiel Chopins "Impromptu cis-moll". Der Leiter des Kulturamtes, Michael Klein, freute sich über den großen Andrang: "Wir hätten uns schon über 400 verkaufte Karten gefreut". So seien es aber noch 200 mehr geworden. Das Konzert sei in vielerlei Hinsicht eine Premiere gewesen: So hätten nicht nur die beiden Orchester erstmals zusammen geprobt und gespielt, sondern dazu auch noch mit Ballett-und Musikschule kooperiert. Michael Klein: "Das Neujahrskonzert wollen wir in den nächsten Jahren etablieren."
(Andreas Helfer im Rhein-Sieg-Anzeiger vom 21.01.2015)

65 Jahre ein Herz und eine Seele




Seit 1949 sind die Eheleute Anneliese und Wilhelm Schlegel nun verheiratet.
Davon wohnen beide über 32 Jahre in Lohmar und sind zudem seit 25 Jahren beim TV 08 Lohmar aktiv. Das musste natürlich gefeiert werden.
TV-Vorsitzender Wolfgang Richter gratulierte und natürlich der Bürgermeister und der Landrat.
Am späten Abend wartete dann noch eine besondere Überraschung auf die Jubilare: Das Vereinskomitee Lohmar gratulierte gemeinsam mit dem Lohmarer Blasorchester unter der Leitung von Michael Tappert ganz herzlich zur „Eisernen Hochzeit". Wilhelm Schlegel, früher selber Leiter eines Musikzuges, ließ sich nicht zwei Mal bitten selber ein Stück zur Freude seiner Gäste zu dirigieren. Anschließend wurde das Blasorchester noch herzhaft bewirtet und konnte gut gestärkt den Heimweg antreten.
Als fleißige Helferin und Koordinatorin im Hintergrund fungierte Gabi Döring, die unermüdlich für Getränke sorgte und aufpasste, dass auch jeder satt wurde.
Für das Vereinskomitee Lohmar
Johannes Fingerhuth
(Stadtecho Lohmar vom 23.05.2014)